Photo
5 months ago
U COVER ME 

U COVER ME 

(Source: dillon4ever)

Loading...


Video
7 months ago


"ICH WILL MICH NICHT KÜNSTLICH AUFREGEN"

Screening dates, Berlinale 2014: 

10/02/14 - 19:00 Delphi Filmpalast
11/02/14 - 22:00 CineStar IMAX 
13/02/14 - 13:45 CineStar 8
15/02/14 - 20:00 Arsenal

The film is set in a modern day ‘Berlin Republic’ liberated from all irrelevancies. It’s about artistic production, the creative industries and above all film and cinema – a political manifesto in feature film format. It centres on Asta, tough, hardened by theory and immaculately styled right down to the emblems on her leather jacket, with current art scene jargon flowing elegantly from her lips. She’s no hippie broad, but rather a modern-day warrior, verbally sparring with legendary actress Hannelore Hoger, her ‘film mother’, about her hobby of urban gardening. After the relentless competition between curators over the funding for her exhibition ‘The Cinema! The Art’, for which Hannelore Hoger even whispers inaudible recommendations into the ear of the German President, Asta ultimately plumps for international backing from an Indian friend. He luckily happens to be with her out in the country when she bumps into her arch-enemy Ms Top Cultural Department Brass, a meeting with far-reaching consequences. The film is an entertaining dissection of the current state of the cultural industry, for which ‘left-wing’ and ‘right-wing’ are relevant, yet oddly obsolete categories.
(Text: Berlinale - Forum)



Length: 84 Minutes
Screening Formats: DCP, HDCam, Blu-Ray, Quicktime
Versions: German, English

With: Sarah Ralfs, Pushpendra Singh, Barbara Heynen, Kerstin Grassmann, René Schappach, Hamza Chehade, at al.

Director/Writer: Max Linz
Cinematogapher: Carlos Andrés López
Gaffer: Catalina Fernández
Music: Tamer Fahri Özgönenc
Sound: Jaime Guijarro Bustamante
Production Design: Jil Bertermann & Merle Vorwald
Costume Design: Pola Kardum
Make-Up Artist: Ferdinand Föcking
Editors: Max Linz & René Frölke
Producer: Maximilian Haslberger


Loading...


Photo
7 months ago
THEUNKNOWN
DILLON
DILLON - THE UNKNOWN 
CO-COMPOSED/PRODUCED BY TAMER FAHRI ÖZGÖNENC
PRE ORDER ALBUM NOW ON ITUNES -  OUT MARCH 2014

DILLON - THE UNKNOWN 

CO-COMPOSED/PRODUCED BY TAMER FAHRI ÖZGÖNENC

PRE ORDER ALBUM NOW ON ITUNES -  OUT MARCH 2014

Loading...


Video
1 year ago


CLUSTER 100, HKW BERLIN       

21. Februar 2013 

(c) Katharina Poblotzki

Loading...


Post
1 year ago

CLUSTER 100 - UNMENSCHLICHE MUSIK, HKW BERLIN

UNMENSCHLICHE MUSIK

KOMPOSITIONEN VON MASCHINEN, TIEREN UND ZUFÄLLEN, HKW BERLIN - 21.02.2013 - 24.02.2013

Cluster 100 

Installation mit 100 Bohrmaschinen in 4 Gruppen

www.hkw.de

Loading...


Post
1 year ago

THE REALITY OF THE UNBUILT

(c) www.moritzwegwerth.de

30.06. – 08.07.2012

Raketenstation Hombroich

All music performed by Michaela Dippel, Marius Bubat, Georg Conrad, Lucas Croon, Nils Herzogenrath, Tamer Fahri Özgönenc, Martin Sonnensberger and Niklas Wandt.

www.therealityoftheunbuilt.com

Loading...


Photo
1 year ago
Tamer derki… (Tamer sagt…), 1997
at Westpol a.i.r. Space, Leipzig

Presented by Monaco Beach Club

Tamer derki… (Tamer sagt…), 1997

at Westpol a.i.r. Space, Leipzig

Presented by Monaco Beach Club

Loading...


Photo
2 years ago
Work in progress:
Unmenschliche Musik - Cluster 160
Haus der Kulturen der Welt, 2013 

Work in progress:

Unmenschliche Musik - Cluster 160

Haus der Kulturen der Welt, 2013 

Loading...


Link
2 years ago

Loading...


Post
2 years ago

YES NO

Luigi Nono, Intolleranza 1960

Klangdirektion 
Markus Hübner, Tamer Fahri Özgönenc 

Wiederaufnahme
6. November 2011 

VIDEO 

Loading...


Video
2 years ago


Tamer derki… II (Tamer sagt…) II

Face OSC studies

Berlin, 2011 


Loading...


Audio
3 years ago

TAMER FAHRI: KRYPTAMUSIK, DÜSSELDORF 2011 (EXCERPT)
19’23”

Die Musikalische Ebene in der Konzeption der Krypta war aufgrund ihres Standortes ein wichtiger Bestandteil in der Planung. Während der Installation der Deckenplatten hatte man das Anbringen von zwei Lautsprechern berücksichtig. Den ersten Auftrag zur musikalischen Betrachtung der Krypta erhielt Karlheinz Stockhausen. Es handelte sich hierbei um die Vertonung eines Films, der aus einer Abfolge von 50 Bildern der Krypta besteht. Die Arbeit mit dem Titel „50 Klangbilder“ besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil ist eine klare Vertonung der 50 Bilder wobei der zweite Teil eine freie Zuordnung zulässt. Die Uraufführung von „50 Klangbilder“, welches  den „besten Spätwerken Stockhausens zuzuordnen ist“  [1]   fand am 25. März 2001 statt.

Hinsichtlich der sehr glatten und harten Kunstoffplatten, aus welchen sich die Krypta zusammensetzt, ergibt sich eine besonders scharfe und reflektionsstarke Akustik. Der Raum gibt mir folglich vor, entweder leise zu arbeiten um die Akustik möglichst wenig  anzuregen, in den musikalischen Strukturen klar und systematisch zu bleiben um diffuse Klänge auszuschließen oder die akustischen Reflektionen künstlerisch zu nutzen. Ich denke, die bewusste Mischform aus allen Möglichkeiten stellt die künstlerisch interessanteste Möglichkeit dar. So lässt sich die optische Wahrnehmung bereichern um klangliche Fokusverschiebungen: Klangtexturen stiften entweder Klarheit oder stellen durch mannigfache Reflexionen Verbindungen der Raumelemente her. Die raumakustischen Gegebenheiten stehen analog zu meiner persönlichen Herangehensweise, das heißt: mein Vorhaben religiöse Blickwinkel zu vergleichen oder in einen Dialog zu setzen werden durch die visuellen sowie akustischen Spiegelungen stark begünstigt.




[1] Kirchmeyer, Helmut: Symbolik einer Krypta II. Düsseldorf, 2001, Seite 29


 

Loading...


Photo
3 years ago
KRYPTA, ROBERT SCHUMANN MUSIKHOCHSCHULE DÜSSELDORF, GERMANY
Die achteckig angelegte Krypta unter dem Partikasaal der Hochschule dient als überkonfessioneller Andachtsraum. In dieser Funktion soll sie ebenso zukünftigen Kirchenmusikern wie Besuchern der Hochschule zur Verfügung stehen.
Die künstlerische Gestaltung dieses sakralen Raums durch Emil Schult, geboren 1946 in Dessau als Sohn eines Designers und Maschinenkonstrukteurs, und ehemaliger Meisterschüler von Gerhard Richter und Joseph Beuys an der Düsseldorfer Kunstakademie, stützt sich auf symbolhaltige Bilder der christlichen Tradition wie den Regenbogen oder das Lichtfenster und berücksichtigt dabei ebenso Aspekte der Zahlenmystik, zum Beispiel in Form des siebenteiligen Farbkreises.

KRYPTA,
ROBERT SCHUMANN MUSIKHOCHSCHULE DÜSSELDORF, GERMANY

Die achteckig angelegte Krypta unter dem Partikasaal der Hochschule dient als überkonfessioneller Andachtsraum. In dieser Funktion soll sie ebenso zukünftigen Kirchenmusikern wie Besuchern der Hochschule zur Verfügung stehen.

Die künstlerische Gestaltung dieses sakralen Raums durch Emil Schult, geboren 1946 in Dessau als Sohn eines Designers und Maschinenkonstrukteurs, und ehemaliger Meisterschüler von Gerhard Richter und Joseph Beuys an der Düsseldorfer Kunstakademie, stützt sich auf symbolhaltige Bilder der christlichen Tradition wie den Regenbogen oder das Lichtfenster und berücksichtigt dabei ebenso Aspekte der Zahlenmystik, zum Beispiel in Form des siebenteiligen Farbkreises.


Loading...


Audio
3 years ago

TAMER FAHRI: MUSIK COLOGNE, 2011 
Stereo, 5’00”

Musik Cologne is part of a project entitled EUROPE A SOUNDPANORAMA initiated by the Goethe-Institut of Belgrade, the ZKM | Institute for Music and Acoustics Karlsruhe, Götz Naleppa (producer and media artist), Programme 3 of Radio Belgrade, the European Broadcasting Union’s Ars Acustica Group and Deutschlandradio Kultur

Loading...


Photo
5 years ago
GOSEN, YOU CAN RAVE II

GOSEN, YOU CAN RAVE II

Loading...